Skip to content

Mit der Mocanita durchs Wassertal

Die alte Diesellok quält sich früh am Morgen verschlafen durch das Tal. Es rumpelt und wackelt und von Zeit zu Zeit springen neben den Gleisen Wartende auf den im Schritttempo fahrenden Zug. Mal sind es Jugendliche mit Vesperpaketen auf dem Weg zu ihren Tieren auf einer Weide, mal eine ganze Familie, die ein Stück des Weges mitfahren möchte und irgendwann wieder abspringt.

"Mit der Mocanita durchs Wassertal" vollständig lesen

Vom "Fröhlichen Friedhof"

"Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück, Hoffnung und Liebe." Das hat der eher als unglücklich in Erinnerung gebliebene geniale niederländische Expressionist Vincent van Gogh einmal gesagt. Dann hätte ihm der "Fröhliche Friedhof" in Sapanta, einem kleinen Ort unweit der ukrainischen Grenze, wohl sehr gut gefallen. An Sommertagen strahlen die hölzernen Grabkreuze in einem ganz besonderen Blau, und man kann sich hie und da ein Lächeln nicht verkneifen, wenn man die naiven Darstellungen und die bisweilen sehr ironischen Verse über das Leben der hier Ruhenden näher betrachtet.

"Vom "Fröhlichen Friedhof"" vollständig lesen

Rumänische Hochzeit in Glod

"Ma-ma, Ta-ta." Langsam öffne ich die Augen. Durch den teilweise zugezogenen Vorhang strömt grelles Sonnenlicht ins Zimmer. "Ma-ma, Ta-ta." Bruchstückhaft kehrt die Erinnerung an den letzten Abend zurück. Die kleine Holzkirche, die Hochzeit, der Schnaps. Vom Balkon aus sehe ich unter mir im Hof einen alten Mann mit seinem Enkel auf dem Schoß sitzen. "Ma-ma, Ta-ta.", versucht er die ersten Worte des Kindes zu beeinflussen. Ansonsten liegt noch Stille über Glod, so als würde der kleine Ort seinen kollektiven Rausch ausschlafen. Was für ein Dorf! Was für ein Fest! Was für eine Gastfreundschaft!

"Rumänische Hochzeit in Glod" vollständig lesen

Im Land der Holzkirchen

Das kleine Haus ist das letzte in der Straße Richtung Ieud. Es ist komplett aus Holz, wie viele der alten Häuser hier im südlichen Maramuresch. Zwei Zimmer, winzig und dunkel, darin alte Möbel, Gebrauchsgegenstände und traditionelle Tücher an der Wand. Unter einem der Betten klafft ein viereckiges Loch, gerade groß genug, dass ein Mensch durchpassen würde. Es gibt nicht mehr viele dieser Häuser, und noch weniger, in denen diese Löcher noch zu sehen sind. Während des Zweiten Weltkriegs waren sie Verstecke, für Vorräte, wertvolles Hab und Gut, oder auch mal für Menschen. In diesem Haus wurde Anuta Busta geboren; heute führt die freundliche Frau mit dem rotblonden Haar gelegentlich Besucher in das kleine Museum.

"Im Land der Holzkirchen" vollständig lesen